Narkomfin in München – San Riemo

Genossenschaftliches Wohnen – Messestadt Riem – München

Das berühmte Kommunehaus “Narkomfin” in Moskau 1928-1932 von Mosei Ginzburg realisiert erscheint uns als die angemessene Antwort auf die Wünsche der Auslober nach einem zeitgemäßen Wohnhaus mit einer robusten Struktur, die sich durch die unterschiedlichen Bewohner vielfältig aneignen lässt.

Der Entwurf entwickelt seine robuste und gleichermaßen flexible Struktur, die innere Organisation sowie seinen architektonischen Ausdruck aus den zeitgemäßen Vorstellungen eines genossenschaftlichen Wohnens, das durch einen engen Zusammenhang zwischen privaten und gemeinschaftlichen Bereichen bestimmt wird und das in eine direkte Beziehung zum umgebenden öffentlichen Raum eintritt. Die vorgeschlagene Bebauung wird charakterisiert durch die Einheit der Anlage, die aus dem Gemeinschaftswohnhaus mit einem öffentlichen Erdgeschoss und einem Gemeinschaftsturm besteht. Durch diese Konstellation wird architektonisch das Hauptanliegen des Entwurfes – das Gemeinschaftliche immer wieder in einem neuen Verhältnis zum privateren Wohnen und im Verhältnis zur Stadt zu thematisieren – architektonisch und städtebaulich verdeutlicht. Bei der aus den Anforderungen der Ausschreibung entwickelten Logik des Entwurfes bezieht sich diese in formaler und konzeptueller Hinsicht auf die Tradition der Kommunen- und Einküchenhäuser, wie sie zu Ende der 20er- Jahre des 20. Jh. in Russland prototypisch entwickelt und zum Teil realisiert worden sind, ohne jedoch deren beinahe doktrinäre Verpflichtung zum Gemeinschaftlichen zu übernehmen.

091 WB MUC LM _ 7. Arbeitsgeschoss lm
091 WB MUC LM _ 7. Arbeitsgeschoss lm
Schnitt
091 WB MUC LM _ 7. Arbeitsgeschoss lm
Grundriss

Weitere Beiträge

Seite Museum des 20. Jhd. Heft2 Umschlag